Home Aktuelles
Das Stromnetz wird intelligent PDF Drucken
Dienstag, den 17. Februar 2015 um 19:23 Uhr

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gibt den Newsletter "Energiewende direkt" heraus. Den Newsletter können Sie hier abonnieren. Die Ausgabe vom 17. Februar 2015 ist dem Thema "Das Stromnetz wird intelligent" gewidmet. Es werden Eckpunkte zum künftigen Einsatz intelligenter Messsysteme und Zähler (Smartmeter) präsentiert. Bemerkenswert ist, dass im Zusammenhang mit dem Netzmanagement erstmals auch die elektrischen Speicherheizungen ausdrücklich erwähnt werden: "...Kleinerzeugungsanlagen wie die Solaranlage auf dem Dach, aber auch Elektroautos, Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen lassen sich über moderne Mess- und Steuerungstechnik ins intelligente Netz einbinden ...". Endlich findet diese Erkenntnis auch bei der Politik Gehör. Wir, die Nutzer elektrischer Speicherheizungen, weisen seit Jahren auf diese sinnvolle Möglichkeit hin.

 
Infrarotheizungen - sparen sie Energie und Kosten? PDF Drucken
Montag, den 22. Dezember 2014 um 17:56 Uhr

Immer wieder hört man von teilweise erheblichem Energieeinsparpotenzial bei Infrarotheizungen. Bei einer Infrarotheizung wird in erster Linie nicht die Raumluft erwärmt und durch Konvektion im Raum verteilt, sondern es werden die Wände und Gegenstände im Zimmer erwärmt. Diese Art der Heizung soll es ermöglichen, so sagen viele Nutzer, bereits bei etwas niedriger Raumtemperatur, als man es bei einer Konvektionsheizung braucht, ein angenehmes und warmes Raumklima zu erzielen. Darauf ist wohl der Energieeinspareffekt zurück zu führen. Ob dieser dann tatsächlich auch zu Kosteneinsparungen führt, hängt natürlich vom jeweiligen Stromtarif ab. Infrarotheizungen brauchen Strom, sobald der Thermostat ein Absinken der Raumtemeratur unter die gewünschte Temperatur feststellt. Das heißt, zu jedem Zeitpunkt, rund um die Uhr - genauso wie eine Wärmepumpenheizung. Sollte man deshalb nicht darauf drängen, dass die Energieversorger für diese Heizungsart ebenfall den Wärmepumpentarif anbieten?

Lesen Sie heirzu den interessanten Beitrag aus der Saarbrücker Zeitung vom 17. 12. 2014.

 
250 Teilnehmer bei der Informations- und Diskussionsrunde PDF Drucken
Dienstag, den 16. Dezember 2014 um 17:55 Uhr

Die Informations- und Diskussionsrunde, die die Nachtstromnutzer Karlsruhe gemeinsam mit der Glen Dimplex Deutschland GmbH veranstaltet haben, war mit nahezu 250 Teilnehmern gut besucht. Das zeigt das Interesse am Thema - auch nach der Streichung des Verbots elektrischer Speicherheizungen aus der Energieeinsparverordnung. Die Glen Dimplex Deutschland GmbH zeigte in Präsentationen und an Austellungsstücken wohin die aktuellen Weiterentwicklungen bei der Technolgie elektrischer Speicherheizsysteme gehen. Dies hat in Zeiten der Energiewende mit ihrem volatilen Angebot regenerativer Energiequellen besonderes Gewicht. Die Stadtwerke Karlsruhe und die EnBW berichteten über den aktuellen Stand ihrer jeweiligen Projekte (Wärmekonzept Ost und Flexibler Wärmestrom Boxberg). Die Podiumsdiskussion zeigte deutlich, dass die Positionen der anwesenden Landespolitikrinnen und Landespolitiker (der Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen fehlte leider) zur elektrischen Speicherheizung mittlerweile deutlich positiver sind. Besonders hier zeigte sich die Weitsicht der FDP, die schon früh den Nutzen elektrischer Speicherheizsysteme erkannt und unsere Aktionsgemeinschaft (NNKA) unterstützt hat.

Lesen sie hier den ausführlichen Bericht unseres Sprechers Ulrich Becksmann.

Ulrich Becksmann

Ulrich Becksmann begrüßt die Teilnehmer des Abends

Jochen Engelke

Jochen Engelke Geschäftsführer der Glen Dimplex Deutschland GmbH

Karen Eßrich

Grußworte der Grötzinger Ortsvorsteherin Karen Eßrich

Ulrich G. Wittek

Moderation: Ulrich G. Wittek

Dr. Thomas Schnepf

Dr.-Ing. Thomas Schnepf Stadtwerke Karlsruhe:  Stand zum Wärmekonzept Ost

Jan Gratenau

Dipl. oec. Jan Gratenau EnBW: Stand im Projekt Flexibler Wärmestrom Boxberg

 J. Engelke, T. Schnepf, T. Høyem, U. Wittek, B. Meier-Augenstein, J. Gratenau, J. Stober

Podium: J. Engelke, T. Schnepf, T. Høyem, U. Wittek, B. Meier-Augenstein, J. Gratenau, J. Stober (v. l. n. r)

 

 
Einladung zum Informations- und Diskussionsabend PDF Drucken
Donnerstag, den 27. November 2014 um 10:48 Uhr

Die Aktionsgemeinschaft der Nachtstrom-Nutzer Karlsruhe und die Glen Dimplex Deustchland GmbH laden zu einem Informations- und Diskussionsabend ein. Das Thema ist:

Einfach zukunftsfähig speichern und heizen: lernen Sie die neue Generation der thermischen Speicherheizungen kennen.
Sie sind intelligent, effizient und umweltfreundlich - ein wichtiger Bestandteil der Energiewende.

Lesen Sie hier den Einladungs-Flyer.

Am Freitag 12. Dezember, ab 18 Uhr im Saal der Begegnungsstätte Grötzingen, Niddastr. 9, 76229 Karlsruhe

Teilnehmer der Diskussionsrunde sind voraussichtlich:

- Jochen Engelke, Geschäftsführer der Glen Dimplex Deutschland GmbH
- Dr.-Ing. Thomas Schnepf, Stadtwerke Karlsruhe GmbH
- Johannes Stober (MdL), SPD, energie- und wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg
- Bettina Meier-Augenstein (MdL), CDU, Mitglied des Gemeinderates von Karlsruhe
- Tom Høyem, FDP, stellv. Vorsitzender der FDP-Gemeinderatsfraktion
- Alexander Salomon (MdL), Mitglied der Grünen-Landtagsfraktion Baden-Württemberg
- ein Vertreter des Oberbügermeisters von Karlsruhe
- Ulrich Becksmann, Sprecher der Aktionsgemeinschaft Nachtstrom-Nutzer Karlsruhe

Moderation: Ulrich G. Wittek, Geschäftsführer der EPA Strategieberatung GmbH

Die thermischen Speichergeräte "Intelligent Quantum" von Dimplex werden vor Ort ausgestellt. Fachpersonal in Kooperation mit der Firma Elektro Wilhelm wird ein interessantes Informationsangebot bieten.
Für einen Snack ist ebenfalls gesorgt.

Halten Sie sich diesen Termin unbedingt frei und informieren Sie Nachbarn, Freunde und Hausgemeinschaften - und vor allem: nehmen Sie teil!

 
Hat Heizen mit Strom Potenzial für die Zukunft? PDF Drucken
Dienstag, den 25. November 2014 um 13:34 Uhr

Zu dieser Frage äußern sich kontrovers Prof. Dr.-Ing. Norbert Fisch, Leiter des Instituts für Gebäude- und Solartechnik an der TU Braunschweig und Dr.-Ing. Amany von Oehsen, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Energie am Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (ifeu). Der Beitrag erschieint auf der Webseite "Energiewende direkt", herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Machen Sie sich selbst ein Bild von den kontroversen Meinungen.

 
Vortrag von Franz Untersteller: EEG-Reform - Top oder Flop? PDF Drucken
Freitag, den 26. September 2014 um 10:24 Uhr

MIT UNS für BaWü e.V. und Forum Region Stuttgar e. V. laden zu einem Vortrag mit dem Thema "EEG-Reform - Top oder Flop?" ein. Referent ist der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Franz Untersteller MdL. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, mit ihm über aktuelle energiepolitische Fragen zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von MIT UNS für BaWü.

Wo: IHK-Gebäude Stuttgart, Jägerstr. 30
Wann: 11. Oktober 2014, 11 Uhr

Im Anschluss um ca. 12:30 Uhr sind alle Gäste zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Anmeldungen an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder per Fax an 07961 82 65 3090

 
EEG 2014 seit 1. August 2014 in Kraft! PDF Drucken
Sonntag, den 03. August 2014 um 16:14 Uhr

Das neue Erneuerbare-Enegien-Gesetz (EEG) 2014 ist seit dem ersten August 2014 in Kraft. Hier können Sie den vollständigen Text herunterladen.

 
Clevere Energie - Die Energiewende daheim PDF Drucken
Sonntag, den 22. Juni 2014 um 16:50 Uhr

KIT im Rathaus: Das KIT Energiezentrum stellt sich vor
Vorträge zum Thema: Clevere Energie - Die Energiewende daheim

07.07.2014, 18:30 bis 20:00
Bürgersaal im Rathaus Karlsruhe, Marktplatz

"Das KIT-Zentrum Energie stellt sich vor", Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bauer, Wissenschaftlicher Sprecher des KIT-Zentrums Energie
"Ohne Wärmewende keine Energiewende", Prof. Andreas Wagner, Leiter des Fachgebiets Bauphysik und Technischer Ausbau
"Im Stromnetz der Zukunft: Das Haus, das mitdenkt", Prof. Dr. Hartmut Schmeck, Leiter des Instituts für Angewandte Informatik
"Flexible Stromnachfrage muss sich lohnen", Dr. Valentin Bertsch, Forschungsgruppenleiter am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion

Die Veranstaltung dürfte viele von uns interessieren und Gespräche mit den Referenten könnten für uns wichtig sein.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 5 von 29