Home Aktuelles
Pressemitteilung Ulrich Becksmanns zur Bundestagswahl 2013 PDF Drucken
Donnerstag, den 19. September 2013 um 15:56 Uhr

Nachdem die Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine Ulrich Becksmanns vorliegen, können Sie hier seine kommentierte Zusammenfassung und seine Pressemitteilung lesen.

 
CDU antwortet auf die Wahlprüfsteine PDF Drucken
Donnerstag, den 12. September 2013 um 11:26 Uhr

Die CDU hat auf die Wahlprüfsteine unseres Sprechers Ulrich Becksmann geantwortet. Lesen Sie hier die Stellungnahme der CDU.

 
Interessanter Aufsatz: Lastganglinien als Erfolgskontrolle der Energiewende PDF Drucken
Sonntag, den 01. September 2013 um 13:15 Uhr

Dipl. Phys. Karl Linnenfelser zeigt in seinem interessanten Aufsatz zu welchen Missverständnissen der oft verschwiegene Unterschied zwischen installierter Leistung und verfügbarer Leistung führen kann. Ein Fazit seiner Untersuchung ist: "In Deutschland werden fast ausschließlich die beeindruckenden Gesamtzahlen der Energieerzeugung in „Haushalten“ bzw. die jährlich neuen Rekordmarken für die installierte Nennleistung der bundesdeutschen Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Diskussionen eingeführt. Die energiewirtschaftlich maßgeblichen Lastganglinien dieser Anlagen, die die eingespeiste Leistung der Anlagen als Funktion der Zeit dokumentieren, also das Resultat des Betriebs des Kraftwerksparks aus „Sonne und Wind“ darstellen, werden fast völlig ignoriert. Deshalb herrschen in weiten Teilen der Bevölkerung schwerwiegende Fehleinschätzungen zum Potenzial dieser Erzeugungsanlagen vor". Lesen Sie hier den ganzen Aufsatz: Lastganglinien als Erfolgskontrolle der Energiewende mit Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen (1,4 MB).

 
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN antworten auf die Wahlprüfsteine der NNKA PDF Drucken
Donnerstag, den 29. August 2013 um 12:04 Uhr

Nunmehr hat auch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Wahlprüfsteine unseres Sprechers Ulrich Becksmann beantwortet. Lesen Sie hier die Antworten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNE. Bemerkenswert ist, dass auf die erste Frage, ob BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Paragraphe 10a der Energieeinsparverordnung wieder eiinführen werden, mit ja geantwortet wird. Die Begründung," Nachtspeicherheizungen sind eine besonders ineffiziente und teure Form der Wärmegewinnung - so lange Stromversorgung nicht ganz oder überwiegend durch erneuerbare Energien erfolgt", spricht nicht gerade für besondere Zuversicht in das Gelingen der Energiewende. Denn, wenn die Energiewende gelänge, wäre Heizen mit Strom ja die umweltfreundlichste Heizung, die man sich vorstellen kann. Man fragt sich, ob BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 2030 dann die Hauseigentümer wieder bevormunden werden und ihnen den Wiedereinbau von Elektroheizungen aufzwingen wollen?

 
SPD beantwortet die Wahlprüfsteine Ulrich Becksmanns PDF Drucken
Dienstag, den 27. August 2013 um 10:08 Uhr

Nunmehr hat auch die SPD die Wahlprüfsteine unseres Sprechers Ulrich Becksmann beantwortet. Lesen Sie hier die Position der SPD.

 
FDP Generalsekretär Patrick Döring antwortet auf dei Wahlprüfsteine der nnka PDF Drucken
Montag, den 26. August 2013 um 15:06 Uhr

Der Generalskretär der FDP Patrick Döring hat die Wahlprüfsteine Ulrich Becksmanns beantwortet. Lesen Sie hier die Antwort der FDP.

 
DIE LINKE antwortet als erste Partei auf die Wahlprüfsteine Ulrich Becksmanns PDF Drucken
Freitag, den 16. August 2013 um 16:15 Uhr

Unser Sprecher Ulrich Becksmann hat Wahlprüfsteine formuliert, die er an die politischen Parteien geschickt hat. Als erstes hat die Partei DIE LINKE geantwortet. Lesen Sie hier die ausführlichen Antworten.

 
EnBW startet Modellversuch mit Speicheröfen PDF Drucken
Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 12:54 Uhr

Die Badischen Neuesten Nachrichten berichten in ihrer Ausgabe vom 31. 7. 2013 von einem Modellversuch mit elektrischen Speicheröfen, den die EnBW mit 150 Kunden in Boxberg im Main-Tauber-Kreis starten will. Überschüssiger Ökostrom soll mittels eines kleinen Zusatzgerätes bedarfsgerecht in den Speicherheizungen als Wärme gespeichert werden. "Überschüssigen Ökostrom in Wärme umzuwandeln ist allemal besser als ihn gar nicht zu nutzen" sagt Gerhard Kleith, Geschäftsführer der EnBW Vertriebs GmbH - oder ihn für teures Geld (negative Preise!) ans Ausland "zu verkaufen". Der Versuch soll im Herbst 2014 starten. Karlsruhe mit seinen zahlreichen Wärmestromkunden wäre sicher auch geeignet für solch eine zukunftsweisende Anwendung. Vielleicht greifen die Stadtwerke das Thema ebenfalls auf.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 8 von 29