Home Aktuelles
Grötzinger Nachtstromspeicherheizer formieren sich PDF Drucken
Mittwoch, den 10. Dezember 2008 um 00:00 Uhr
Überwältigenden Andrang fand der Aufruf von Ulrich Becksmann zu einem Treffen der Grötzinger Bürger, die mit Nachtstromspeicher heizen. Über 100 Teilnehmer fanden sich am Abend des 10. Dezember in der Begegnungsstätte Grötzingen ein. Auch Betroffene aus Eggenstein, Wolfartsweier, Durlach (Bergwaldsiedlung, Geigersberg und Rittnertstr.) sowie Stupferich demonstrierten den weiten Einzugsbereich von Betroffenen.

Der enorme Zulauf hat alle Erwartungen übertroffenen. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger haben die Gründung der Aktionsgemeinschaft beschlossen, zu deren Sprecher Ulrich Becksmann benannt wurde.

"Der Nachtstrom fällt an, weil die Großkraftwerke nachts durchlaufen müssen, um die Grundlast am Tag bereit stellen zu können“, erklärte Ulrich Becksmann, der Initiator der Aktion. Solche Informationen sowie eine ganze Reihe weiterer Mythen und Falschinformationen zum Thema Nachtstrom wurden von Ulrich Becksmann sowie einigen anwesenden Sachkennern erläutert.

Ein Hauptthema der Aktionsgemeinschaft war natürlich die zum 1. Dezember wirksam gewordene Strompreiserhöhung durch die Stadtwerke, die nicht zum ersten Mal für den Nachtstromtarif höher ausfällt als für den Haupttarif.  Einige Teilnehmer haben bereits Widerspruch eingelegt, die anderen Teilnehmer wurden dazu aufgerufen, dem  zu folgen.

Die ganze Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.
 
Leserbrief von Ulrich Becksmann in der BNN PDF Drucken
Sonntag, den 16. November 2008 um 00:00 Uhr
"Strafgebühr für Nachtspeicherheizungen?"

Mit Wirkung vom 1.12.2008 erhöhen die Stadtwerke die Strompreise, für den Nachtstrom um 2.08 Cent erheblich mehr als für den Tagstrom um 1,31 Cent je Kilowattstunde. Besteht hier die Absicht, den Nachtstrom allmählich an den Tagstrom anzugleichen? Damit liegen die Stadtwerke offensichlich ganz auf der Linie von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee, der die Abschaffung von Nachtstromheizungen beschleunigen will. Dies, obwohl bislang keine bezüglich Kosten und Aufwand vertretbare Alternative erkennbar ist.
Jetzt werden wir Nachtstromheizungsnutzer gar als "Klimakiller" eingestuft.

Die Verteuerung durch die Stadtwerke kann daher wohl als "Strafgebühr" aufgefasst werden. Gibt es vielleicht ein neues Paradigma der Nachtstromnutzung? Noch bis vor nicht allzu langer Zeit, war man uns Nachtstromnutzern dankbar für die Abnahme des überflüssigen Nachtsstroms, der nicht in Speicherkraftwerken gespeichert werden kann, für die Aufrechterhaltung hoher Grundlast am Tage aber anfällt. Mit dem günstigen Preis wurden wir geködert. Solche Strommengen konnten bislang jedenfalls nicht in Batterien oder Akkus gespeichert werden. Ein Problem, das auch für die Erzeugung regenerativer Energien (Sonne, Wind) diskutiert wird. Hier wird übrigens an der Überführung in Wärme (!) als Zwischenspeicher geforscht.

Erschwerend kommt für uns hinzu, dass wir in den mittlerweile bekannten Wohngebieten seinerzeit gar keine Wahl für die Wärmeerzeugung hatten. Nun sind wir auf Gedeih und Verderb auf die Stadtwerke angewiesen, denn im Gegensatz zu den Normalverbrauchern können wir keinen anderen Anbieter wählen. Es gibt keinen für Nachtstrom (Monopol!). Übrigens kann die Begründung für die Strompreiserhöhung (Schreiben der Stadtwerke vom 13.10.08) so nicht aufrecht erhalten werden. Die außerordentlichen Preissteigerungen bei den Primärenergien haben ihren Zenit im Sommer längst überschritten und befinden sich fast im freien Fall. Die Gasversorger haben ihre Preiserhöhungen zu einem Teil jetzt zurückgenommen. Die Stromerzeuger und -verteiler müßten diesem Beispiel eigentlich folgen.
 
«StartZurück212223242526272829WeiterEnde»

Seite 29 von 29